worums geht

Wir wünschen uns und Oldenburg eine möglichst tolerante, vielfältige und sozial vernetzte Lebenswelt. Insbesondere gemeinschaftliches Wohnen ist hier ein alter & brandneuer Traum, den wir nie aufgehört haben zu verfolgen. Egal ob in Baugemeinschaften, auf Tiny-House-Plätzen, ob in Mietshäusersyndikats-Gemeinschaften, oder gemeinschaftlichen Wohngenossenschaften. Wir wollen gemeinschaftliches Wohnen etablieren, das nichtkommerziell & selbstverwaltet durch die Bewohner gestaltet wird, denn:

Gemeinsam kann man mehr bewegen: Durch Verleihnetzwerke & geteilte Nutzangebote von Werkstatträumen bis Car- und Bikesharing wird für Jede(n) mehr möglich und durch gebündelte Initiativen für Feste, Kultur und sozio-ökologisches Engagement entsteht Bewegung.

Soziale Vernetzung bringt Vielfalt: Aktivitätsangebote aus der Gruppe und verschiedene Begegnungsräume ermöglichen einen regen Austausch sorgen für buntes Leben, gegenseitige Inspiration & Spaß und dienen so im besten Fall als Keimzelle für kulturelle Vielfalt im Quartier und in der Stadt.

Der erste Schritt zur Gründung von Gemeinschaften, ist die Sammlung all der Verstreuten, die sich hierfür interessieren, deren Information über den Stand der aktuellen Gegebenheiten, sowie die Gruppierung entsprechend der vielfältigen Vorstellungen. So sollen gut beratene Gruppen mit klaren gemeinsamen Zielvorstellungen zu Keimzellen neuer gemeinschaftlicher Blüten für Oldenburg werden.

Advertisements