Gemeinschafts-Szene OL

Im beschaulichen Oldenburg blühen nicht für jeden offensichtlich eine ganze Reihe vielfältiger Gemeinschaftsprojekte. Z.B. (eine nicht ganz vollständige Übersicht gibt es auch auf „http://www.wohnprojekte-portal.de/projekte-suche.html“):

  • Wohngenossenschaft HunteWoGen eG“ (in Oldenburg-Osternburg i.d. Breslauer Str. 70, 26135 Oldenburg) > https://www.huntewogen.de ,
    (dort sind Telefonnummer und aktuelle Sprechzeiten ersichtlich)
    huntewogen@googlemail.com; Genossenschaft aus Miet-Genossinnen u. -Genossen / bewohnt seit ´08 / 16 Häuser mit 86 Wohnungen / Konsensorientiert.
  • KreAktiv Wohngenossenschaft“ (i.d. ehemaligen Oldenburg-Donnerschwee Kaserne) > www.kreaktivol.wordpress.com ; Genossenschaft mit Wohneigentum auf Erbbaurechtsbasis. / Sanierung einer LKW Halle auf dem ehemaligen Kasernengelände
    Donnerschwee / Planungszeitraum bis zur Realisierung 5 Jahre.. Einzug Frühjahr 2017 / Sozial vernetzt und aktiv im Quartier „Neu Donnerschwee“
  • Kaspershof“ (in Oldenburg-Osternburg) > https://kaspershof.wordpress.com ; EigentümerInnengemeinschaft / bewohnt seit 01´15 / 21 Personen damals zw. 9-68 J. in 12 Whng. / gem. genutzte Räume und aktive gem. Freizeitkultur.
  • Hansaring-Wohnprojekt“ (in Oldenburg-Kreyenbrück am Osternburger Kanal) > www.hansaring-wohnprojekt.de; EigentümerInnengemeinschaft / voll bewohnt seit 02´18 / 5-6 Wohnungen / soziales Miteinander noch in Gründung.
  • Buntes Leben in der 74“ (in Oldenburg-Osternburg) > diemobileyogaschule@gmx.de
  • Alt und Jung Oldenburg e.V.“ (in Oldenburg-Eversten) > portal@stiftung-trias.de
  • Wohnmix – Gemeinsam leben an der Weitzstraße e.V.“ (in Oldenburg-Osternburg ..Nähe altes Balsengelände) > info@wohnmix-oldenburg.de ; Mix-Gemeinschaft aus EigentümerInnen & MieterInnen / bewohnt seit ´12 / 21 Wohnungen, 37 Personen (davon 8 Kinder) u. unterschiedliche Generationen /
  • Haus 22“ (in Oldenburg-Donnerschwee Kaserne) > Mix-Gemeinschaft aus MieterInnen & EigentümerInnen / seit ´18 / 40 Personen in 15 Wohnungen (hiervon 5 Eigentümer vor Ort) mit einer Gemeinschaftswohnung und gemeinsamem Garten.
  • Lebensimpulse e.V.“ (in Oldenburg-Donnerschwee Kaserne) > www.lebensimpulse-e-v-oldenburg.de , info@lebenskreise-ev.de ; fremdfinanziert durch Stiftung / 38 Wohnungen mit ca. 58 Personen / gemeinsam genutzter Tagestreff u. Garten, sowie Koordination von gegenseitigen Hilfsangeboten.
  • Lebenskreise e.V.“ (in Oldenburg-Osternburg ..altes Bahlsengelände) > www.lebenskreise-ev.de ; fremdfinanziert durch eine Stiftung / 38 Wohnungen.
  • Woldhof“ (in Bad Zwischenahn-Wehnen beim Woldsee) > Mix-Gemeinschaft aus MieterInnen & EigentümerInnen / bewohnt seit circa ´93 / circa 15 Personen in 5 Wohnungen und einem Bauwagen …in Eigenleistung ausgebaut / legendäre Themen-Sommerfeste, wilde Liverollenspiel-Wochenenden, Livemusik-Combos, Dielen-Kickertisch und vieles mehr an gewachsener Gemeinschaftskultur.
  • Clan B“ (alte Jugendherberge bei Sandhatten) > https://www.gemeinschaft-clan-b.de ; Genossenschaft mit Miet-Genossinnen und -Genossen / bewohnt seit ´15 / 2000m² Wohnfläche, 19 Erwachsene 10 Kinder in 12 Wohnungen mit viel Gemeinschaftsfläche und 170m² Wohnfläche in Eigen-Umbau saniert ..offen für Tinyhouse-Bauwägen / aktive Gemeinschaftskultur inkl. wöchentl. Orga- und Gefühlskreisen, Sonntagscafé, 2x pro Jahr Mediationsseminar, usw. .
  • Wohnen auf dem Lande“ (bei Hatten; ev. offen für Neue) > aktivol@aol.com
  • Der Wagenplatz auf dem Fliegerhorst (Oldenburg ..kurz vor Metjendorf) > selbstorganisierte Gruppe aus WageneigentümerInnen auf einem von der Stadt gepachteten Grundstück.
  • Der Wagenplatz auf dem Kleingartengelände hinterm Drielaker See (Oldenburg-Osternburg) > selbstorganisierte Gruppe aus WageneigentümerInnen auf einem von der Stadt gepachteten Grundstück.

Und weitere aktive Initiativen bemühen sich gegenwärtig für Tinyhouse-Plätze, Mietshäusersyndikatsgemeinschaften, oder Baugemeinschaften um Gründung. Z.B.:

  • Wohnprojekt Alt-Osternburg GbR“ (ab 2020 in Oldenburg; ev. offen für Neue) > www.alt-osternburg.de
  • Tinyhouse-Initiative“ (für Oldenburg und Umgebung; offen für Neue) > Esben Fest: info@mb-f.de
  • Mietshäusersyndikats-Initiative“ (für Oldenburg; offen für Neue) > Oliver Vogel: o-vogel@gmx.de
  • Wohnzukunftxx“ (für Oldenburg; ev. offen für Neue) > Tanja Reiher: amojauna@gmx.de

Nicht genannt aber lebendig sind ungezählte MieterInnen-WG´s, Studenten- und Studentinnenwohnheime und kollektive SeniorInneneinrichtungen mit ihren vielfältigen sozialen Vernetzungsangeboten. Nicht genannt aber zur Zeit im Erblühen sind auch gemeinschaftliche Nachbarschaftsinitiativen, wie z.B. solche über „www.nebenan.de“. Auch wenn hier noch viele Wünsche offen bleiben, gibt es darüber hinaus in Oldenburg eine spürbare an Vielfalt und sozialer Vernetzung interessierte politische Grundstimmung und eine zumindest in Teilen in diesem Sinne engagierte Verwaltung. Ob der aktuell laufende personelle Umbau in der Bauverwaltung mit dem Abschied von der Baudezernentin und der Abschaffung der Stelle der Agenda-Beauftragten diese aufgeschlossene Haltung aufrecht erhält, bleibt kritisch abzuwarten. 2006 hat der Stadtrat ein Konzept zur integrativen Quartiersdurchmischung beschlossen. In Bauausschusssitzungen informiert man sich über Wohnprojektformen, Vergaberichtlinien für städtische Grundstücke werden so geändert, dass inhaltliche Kriterien jenseits von Profitmaximierung über die Vergabe mitbestimmen, wodurch in neuen Baugebieten seit geraumer Zeit auch immer wieder Grundstücke speziell für Gemeinschaftsprojekte bereit gehalten werden. In der Planung von neuen Stadtteilen, wie dem Fliegerhorstgelände werden nicht nur Bürgerinnen und Bürger in der Ausgestaltung mit beteiligt, sondern ebenfalls die Grundlagen für eine teilweise gemeinschaftliche vielfältige Nutzung gelegt. Und immerhin 2 Bauwagenplätze werden zu günstigen Konditionen langfristig an ihre Nutzer verpachtet. Für Gemeinschaftsprojekte in Gründung wird zur Zeit ein kostenloses Coaching- und Beratungsangebot durch das unabhängige IPG-Institut finanziert. Und das Agenda 21 Büro als Teil des städtischen Baudezernates hat vor kurzem gemeinschaftliches Wohnen zum Jahresschwerpunktthema erklärt. Aus hierbei initiierten Vernetzungstreffen hat sich auf Initiative von „Kreaktiv“-Gemeinschaftsmitgliedern seit Kurzem unter dem Namen „Netzwerk gemeinschaftliches Wohnen Oldenburg“ ein Vernetzungsforum der bestehenden Gemeinschaften entwickelt. Dieses trifft sich regelmäßig um Erfahrungsaustausch zu fördern.

Advertisements